Impressum       Kontakt     Home   

                       Wissenswertes über die Taubheit bei Hunden

Hallo mal wieder!

seit meinem letzten Beitrag (Joy - tauber Australian Cattle Dog)  ist ein halbes Jahr vergangen, nun möchte ich mich mit ein paar Fotos nochmal melden.


Unsere Joy entwickelt sich einfach super und für uns ist die Taubheit selbstverständlich geworden.  Der Spass am Agility ist geblieben -  wir gehen 2x die Woche zum Training  -  und in unserem Garten gibt es nun schon einen Übungsslalom und einen Reifen für die "freien Minuten" :-)


Für den Herbst planen wir die Begleithundprüfung und gehen auch noch 1x die Woche zur Unterordnung und haben uns schon ganz mutig für einen Team Test angemeldet.
Ein schönes Erlebnis war, als nach mehreren Monaten gemeinsamen Trainings eine Frau zu mir sagte, sie habe erfahren, dass Joy taub sei - ob das wirklich stimme? Es sei ihr nie aufgefallen....

Joy beherrscht alle Unterordnungskommandos, dazu noch die für die Agility-Geräte, achtet sehr auf entsprechende Körpersprache - und dann kennt sie auch noch ein paar spezielle Kommandos fürs

Reiten.

     

 Ausritte mit Leine sind schon lange Vergangenheit, inzwischen läuft sie ohne Leine mit. Da sie als Australian Cattle Dog einen hohen Folgetrieb hat, läuft sie glücklicherweise immer hinterher und nicht vorneweg, wo ich sie nicht erreichen könnte.
Sie hat gelernt, sich hinzusetzen, sobald das Pferd stehenbleibt und sie kommt (naja, meistens) auf ihr normales "Komm"-Handzeichen, setzt sich hin und wartet auf ihr Leckerli. Wenn sie irgendwo mal ausgiebig schnuppert, warten wir auf sie und auf das "Komm Schnell"-Handzeichen kommt sie dann freudig angaloppiert.
Neuerdings haben wir nun auch noch mit Suchspielen angefangen und auch hier gibt sie sich grosse Mühe und hat Spass daran und wedelt freudig, wenn sie zum Suchen geschickt wird und ihr Spielzeug im hohen Gras oder hinter einer Ecke wiederfindet. Auf jeden Fall hat sie eine gute Nase, wenn schon die Ohren nicht funktionieren!
Immer noch ist sie extrem anhänglich, verspielt und verschmust. Wir nehmen sie überall hin mit, ins Restaurant, auf Volksfeste, Reitturniere, Agilityturniere, Ausstellungen - und sie benimmt sich vorbildlich. Unsere Bindung ist sehr stark geworden, sie hat absolutes Vertrauen, sie bewacht unseren Hof und ich finde, wir alle zusammen sind ein tolles Rudel geworden.
Joy ist ein ganz normaler Hund, sie lebt ein ganz normales Hundeleben und man kann eigentlich gar nicht von einer "Behinderung" sprechen, so wenig merkt man davon! Und es macht uns auch stolz, unsere eigene Sprache zu haben!

Herzliche Grüsse an alle tauben Hunde da draussen von
Kirsten & Joy

  zurück zu Erfahrungsberichte