Impressum       Kontakt     Home   

                       Wissenswertes über die Taubheit bei Hunden

Der Lichttunnel
oder der Hundehimmel

Fridolin, der kleine schwarze schlappohrige Labradormischling konnte mal wieder nicht einschlafen und wenn er nicht schlafen konnte, nervte er seinen Vater immer mit den unmöglichsten Fragen.
„Bitte erzähle mir eine Geschichte, Du kannst immer so schöne Geschichten erzählen. Wenn wir sterben, wo kommen wir denn da hin, gibt es denn so was wie einen Hundehimmel ?"
Fridolin schaute seinen Vater treuherzig an. „Bitte erzähle mir etwas darüber, erzähle mir wo wir mal hin kommen ?"
 

„Also pass auf Fridolin, es gibt einen Ort, irgendwo da draußen, da kommen alle hin, die Tiere und die Menschen. Es ist ein wundervoller Ort. Dort ist es immer hell und warm, dort gibt es keine Schmerzen.

Hör zu, es war einmal ein Hund......., der hieß Legolas..........

Dieser Legolas war schon sehr alt und krank. Er konnte kaum noch laufen und jeder Spaziergang war für ihn eine einzige  Qual, denn alle seine Knochen taten ihm weh. Eigentlich ging er nur noch seinen Menschen zu liebe spazieren. Du weißt ja, Fridolin, unsere Liebe zu unseren Frauchen oder Herrchen ist grenzenlos und wir tun alles für sie, wenn wir sie nur glücklich machen.
Der alte Legolas wurde von seinen Menschen bestens versorgt, sie pflegten und hegten ihn und überschütteten ihn mit ihrer Liebe und Legolas dankte es ihnen wo immer er nur konnte, in dem er freudig mit seiner Rute wedelte und ihnen die Hand leckte.

Doch in der Tiefe seines Herzens wollte er nicht mehr leben, denn das hohe Alter forderte seinen Tribut und seine schmerzenden Knochen machten ihm schwer zu schaffen. Oft lag er in seinem Körbchen und träumte von einer anderen Welt. Einer Welt ohne Schmerzen, einer Welt, in der er wieder jung und fit war, so wie früher. In seinem Traum ging er mit seinem Herrchen auf die Pirsch und spielte mit den Kindern Ball, so wie früher.

Eines Nachts wurde er von einem seltsamen Geräusch wach. Er schlug die Augen auf und sah vor sich eine Gestalt, die weder einem Menschen noch einem Engel glich. Dieses Etwas bestand irgendwie nur aus warmen Lichtstrahlen, hell und glänzend in schimmernden Farben, die sich in einer schnellen Abfolge in schillernde Blumen, Wellen und Sterne verwandelten. Es wurde ihm plötzlich ganz warm ums Herz. Er versuchte diese Strahlen vorsichtig zu beschnuppern, doch sie rochen nach nichts. Diese Lichtstrahlen hüllten ihn ein, krochen unter ihn. Er fühlte sich so entspannt, so leicht, so gut.
Plötzlich formten sich diese Lichtstrahlen zu einer großen runden Kugel. Diese Kugel sah aus wie eine rote untergehende Sonne. In der Mitte dieser Kugel öffnete sich eine Art Lichttunnel, in den er hineinsehen konnte.
Was Legolas dort sah und hörte ließ sein altes Herz schneller schlagen.
Er vernahm in der Ferne freudiges Hundegebell und Kinderstimmen, die riefen:
Legolas komm und spiel mit uns. Lauf einfach in diesen Lichttunnel. Du brauchst keine Angst zu haben. Sobald Du diesen Tunnel betrittst sind Deine Schmerzen wie weggeblasen und du fühlst dich jünger als je zuvor. Trau Dich, Legoslas, trau dich
.   

Legolas zögerte, er dachte an seine Menschen, die er so liebte und im Stich lassen würde, er erinnerte sich an die schöne lange Zeit, die er mit ihnen verbracht hatte, an die gemeinsamen Erlebnisse, er dachte aber auch daran wie alt er war, wie krank er sich fühlte und wie hilfsbedürftig er jetzt war.
Es war die schwerste Entscheidung, die er je treffen musste. Er entschied, dass es wohl besser für beide Seiten wäre, zu gehen. Er erhob sich etwa steif und lief langsam und schwerfällig diesem geheimnisvollen Lichttunnel entgegen.

Bevor aber seine Pfoten diesen Lichttunnel berührten, sah er sich noch ein letztes Mal um und sagte:

Bitte seid mir nicht böse und habt Dank für alles.

Ich werde euch nie vergessen und irgendwann sehen wir uns im Licht wieder.


                                                       Der Tunnel schloss sich hinter Legolas.

Seine Menschen fanden Legolas am nächsten Morgen regungslos mit geschlossen Augen in seinem Körbchen liegen. Sein Gesichtsausdruck war sehr friedlich und völlig entspannt."

So ist das mit dem Hundehimmel, Fridolin. Es kommt die Zeit, da gehen wir alle dort hin, die Menschen wie die Tiere, aber wie Du siehst, muss keiner davor Angst haben.
So jetzt schlaf und morgen erzähle ich Dir, was Legolas da oben so alles erlebt. Gute Nacht!                                                                                                                                                            
(A.Schweitzer)

  zurück zu Nachdenkliches