Impressum       Kontakt     Home   

                       Wissenswertes über die Taubheit bei Hunden

 
 Meine Wünsche an den Menschen

Ich wünsche mir von Dir, dass Du uns als Tiere respektierst, dass Du uns so annimmst wie wir sind, uns Deine Geduld und Liebe schenkst und uns artgerechte Grenzen aufzeigst. Dass Du Dir vorher alle nötigen Gedanken über uns machst und dass Du uns versprichst uns nie wieder wegzugeben.

Damit Du nicht diesen schrecklichen Fehler begehst, wie viel zu viele Menschen, die uns Tieren überdrüssig sind, denke über mich vorher nach, und nicht hinterher darüber, wie Du uns wieder los werden kannst.

Kläre vorher ab, ob Du oder ein Familienmitglied vielleicht allergisch gegen Tierhaare sind, kläre ab, ob Du mich weiterhin behalten könntest, auch wenn Deine Oma oder Tante vielleicht nicht mehr auf mich aufpassen kann, wenn Du arbeiten musst.

Denke darüber nach, dass nicht das ganze Jahr Sommer ist und wir auch im Winter gerne draußen herumtollen und ganz dreckig oder nass werden können.

Überlege, ob Du uns riechen kannst, wenn wir nass geworden sind, denn unser Fell könnte ganz schön unangenehm riechen bis es wieder trocken ist.

Überlege, ob Du auch mit uns klar kommst, wenn wir krank sind oder es uns schlecht geht. Es könnte vorkommen, dass Du wegen uns sehr oft in der Nacht aufstehen musst, um uns rauszulassen.

Vergiss nicht, dass auch bei uns schlimme und langwierige Krankheiten auftreten können, wie z.B. Herzfehler, Hüftdysplasie, Taubheit etc. und hohe Tierarztkosten anfallen können.

Bedenke, dass wir eine Menge Geld kosten, denn wir brauchen jeden Tag ein gesundes Frühstück und ein Abendessen, regelmäßige Impfungen und Wurmkuren und auch eine Vorbeugung gegen Plagegeister wie Flöhe und Zecken, auch das geht ganz schön ins Geld.

Schaue, ob Du auch wirklich ausreichend Platz für uns im Haus hast, auch im Hause können wir nicht immer an der gleichen Stelle liegen.  
Frage Dich, ob Du genügend Zeit hast, um mit uns größere Spaziergänge zu unternehmen, ein bisschen Freilauf im Garten reicht uns nicht aus.

Hast Du auch daran gedacht, dass wir ein Fell haben und wir deshalb täglich eine Menge Haare verlieren, die Du dann immer wieder aufs Neue aufsaugen musst. Deine Terassentür wird auch in Mitleidenschaft gezogen, weil wir uns dort gerne die Nase platt drücken und Du öfters als sonst eine verschmierte Scheibe haben wirst.

Wenn Du gerne in den Urlaub fährst, dann vergiss bei der Planung bitte nicht, dass wir auch noch da sind und natürlich am allerliebsten mitkommen möchten oder wenigstens bei lieben Freunden unterkommen möchten.

Ich sage Dir das alles, weil es für uns Tiere nichts Schlimmeres gibt, als abgeschoben zu werden, denn für uns dauert die Freundschaft zu einem Menschen ein ganzes Leben lang, sie ist bedingungslos und tief.

Es gibt nichts Schrecklicheres als entwurzelt zu werden und im Tierheim zu landen.

Wenn Du aber all die Dinge beachtest, die ich aufgezählt habe, dann kannst Du sicher sein, dass wir viele tolle Jahre vor uns haben und unzertrennliche Freunde werden.

Ich freue mich auf Dich!                                                                               (Angelika Schweitzer)

 zurück zu Nachdenkliches