Impressum       Kontakt     Home   

                       Wissenswertes über die Taubheit bei Hunden

taubes Ohr , hörendes Herz

Weißt Du, erklärte die kleine taube Sally ihrem Freund mit Hilfe der Gebärdensprache:
"Ich wünsche mir Ohren, die hören können"

"Was willst du denn damit, fragte ihr Freund Tommy ernst. Willst du tatsächlich all das böse Gerede hören, die Schimpfwörter und schlechten Ausdrücke, die die Menschen so von sich geben? Also ich bin ganz froh, dass ich das nicht hören muß."

"Ach Tommy, aber möchtest du denn nicht manchmal die Vögel zwitschern, den Wind säuseln und das Wasser plätschern hören?

" Doch schon, Nelly, aber ich kann auch gut ohne das leben, weil ich mich mit meiner Situation abgefunden und angefreundet habe und mit dem zufrieden bin, was ich habe. Auch wenn wir nicht hören können, so haben wir dafür ein sehr intensives Gespür bekommen, was uns das Gehör sozusagen ersetzt. Wir sehen und wir spüren viel mehr als die Menschen, die hören können und bekommen dadurch in vieler Hinsicht mehr vom Leben mit.
Ich würde fast behaupten, wir leben intensiver.

Schau dir doch mal die hörenden Menschen an: Du glaubst doch wohl nicht, dass sie für feine Geräusche wie das Zwitschern von Vögeln oder das Säuseln des Windes oder das Plätschern des Wassers empfänglich sind? Sieh doch nur, wie sie vorbeihetzen. Keiner hat doch mehr Zeit für ein freundliches Wort. Diese Menschen, wissen anscheinend gar nicht was Hören bedeutet. Sie hören doch immer nur halb hin bzw. haben gar keine Zeit anderen Menschen zuzuhören, verdrehen den Sinn, verwechseln die Worte ....

Obwohl sie es nicht sind, so scheinen sie doch taub zu sein, nicht aber wir!"

Sally hörte ihrem Freund verwundert zu und fragte dann leise:
"Tommy, Du meinst also, die anderen sind sozusagen auch taub, so wie wir?"

"Ja!
So wie hörende Menschen taub sein können, können die tauben Menschen hören!"

"Ach Tommy, wie meinst du das denn jetzt wieder, das verstehe ich nicht."

" Pass auf, ich beweise Dir, dass du hören kannst:
Komm mal hierher. Siehst du den kleinen wuscheligen Hund dort? Sieh ihn dir einfach mal an und erzähl mir, was er Dir sagt:"

Sally schenkte dem kleinen zotteligen Kerl einen langen und  tiefen Blick, streichelte ihm mitfühlend über das Fell und sagte:
"Er sagt mir, dass er sehr traurig ist, dass er Hunger und Durst hat und sehr müde ist. Er ist traurig, weil ihn die Menschen enttäuscht haben. Er hat Schlimmes erlebt und wünscht sich Liebe, Geborgenheit und ein neues Zuhause."

"Verstehtst  Du jetzt, was ich meine? Du mußtest nicht erst sein Winseln und Jaulen hören, um festzustellen, dass es ihm schlecht geht.
Deine Ohren sind taub und doch können sie hören, denn du hast das nötige Gespür und Feingefühl und ein Herz, was hören kann.
Viele Menschen können zwar hören und doch sind sie taub, weil ihr Herz nichts hört.

So einfach ist das."
                                                                                                                                                                                (A. Schweitzer)

  zurück zu Nachdenkliches